Seit Sommer 2013 biete ich inklusive Kurse zur Streitbegleitung an. Hier erfahren Menschen mit und ohne Lenrschwierigkeiten in erster Linie, wie Streits begleitet und geschlichtet werden können. Daneben lernen sich die Mitarbeiter und ihre Betreuer besser kennen und entwickeln immer mehr Verständnis füreinander.

Das bedeutet, dass bei den Betreuern das Verständnis für die Sorgen, Nöte und Probleme ihrer Kollegen mit Handicaps größer wird. Sie können durch diesen neuen und intensiven Kontakt viel mehr Empathie entwickeln und verstehen immer besser, was es bedeutet, auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Die Menschen mit Handicaps dagegen erfahren dort sehr viel mehr Wertschätzung als es üblicherweise in ihrem Alltag geschieht. Gemeinsam erfahren sie, dass sie ähnliche Aufgaben innerhalb ihrer Arbeitstelle haben und - wenig erstaunlich - auch ähnliche Probleme und Konflikte. Es geht wie fast überall um Missverständnisse, Regeln einhalten, gegensätzliche Standpunkte, Recht haben, Grenzüberschreitungen und häufig auch um mangelnde Achtung voreinander.

Im Kurs lernen die Teilnehmer mehr über die vielen Schichten der Kommunikation und den wertschätzenden Umgang miteinander. Sie lernen, wie sie wertfreier kommunizieren könen. Und schließlich erarbeiten sie sich einen Leitfaden zur Begleitung von Konflikten, angelehnt an die Regeln der Mediation.

Ca. 36 Stunden verteilt auf 12 Wochen sind für den Kurs vorgesehen und schließt mit einem Zertifikat ab und ist einer von sehr wenigen inklusiven Kursen mit einem solchen Inhalt.